Eisenbahnrelikte

Westeifelbahn

Westeifelbahn

Bf Pronsfeld/Eifel

Im Jahre 1889 wurde vom Bahnhof Lommersweiler, an der Strecke Aachen Rothe Erde nach Ulfingen in Luxemburg, der Abzweig zur Westeifelbahn nach Prüm eröffnet.

Ihr Verlauf ging über den Bahnhof Steinebrück, wo sie hinter dem Bahnhof, über eine steinerne Eisenbahnbrücke den Fluss Our überquerte. Der Fluss bildete die Verwaltungsgrenze zwischen den beiden Regierungsbezirken der Preußischen Rheinprovinz, Trier und Aachen. Er markiert heute, seit 1920, die Grenze zwischen dem Königreich Belgien und der Bundesrepublik Deutschland.

Über Bf Ihren (Gemeinde Winterspelt) und Bleialf-Bahnhof verlief sie weiter durch das Alftal, Habscheider Mühle, zum Bahnhof Pronsfeld (Knoten-/Trennungsbahnhof).

Am 01.Oktober 1886 waren schon die Bahnhöfe: Bleialf-Bahnhof, Pronsfeld, Watzerath und Prüm mit dem Bahnhof Gerolstein an der Eifelbahn (Trier-Düren) angeschlossen.

Nun konnten die Städte Aachen über St. Vith (Vennbahn), Trier und Köln über Prüm/Gerolstein (Eifelbahn), bequem im 50-60 Km/h Tempo erreicht werden.

Ab 1907 bestand die Möglichkeit Waxweiler und die Stadt Neuerburg zu erreichen. Pronsfeld war zu einem wichtigen Knotenbahnhof geworden.

Zwischen 1909-10 wurde die Strecke von Gerolstein nach Pronsfeld zweigleisig ausgebaut. Der zweigleisige Ausbau nach St Vith, wurde im Ersten Weltkrieg in den Jahren 1916-18 durchgeführt.

Nach dem Versailler Vertrag musste das zweite Gleis, von Grenze Ihren bis Bleialf-Bahnhof, 1920-1930 zurückgebaut werden. Der zweite Tunnel in Bleialf wurde vermauert.

Die Strecke nach Neuerburg verlief über Üttfeld-Bf, Arzfeld und weiter durch das Enztal, vor Neuerburg mussten noch zwei Tunnel durchfahren werden.

Neuerburg war Endstation und Streckenende. Die Lokomotiven mußten zur Rückfahrt Umsetzen und "Kopf machen".

Auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände ist ein Gewerbegebiet entstanden, bis auf das Tunnelbauwerk erinnert nichts mehr an die Zeit der Eisenbahn.

Auch die Strecke nach Waxweiler entlang der Prüm, über Lünebach, wurde im selben Jahr eröffnet. Waxweiler, war wie Neuerburg, ein Kopfbahnhof, mit eigenem Lokschuppen.

Als der Westwall in den 30iger Jahren gebaut wurde, war Pronsfeld zu einem wichtigen Knotenbahnhof mit Güterverladung geworden, seine Weitläufigkeit ist noch heute sichtbar.

Das Ende für die Strecken nach Neuerburg und Waxweiler kam in den 60iger (Personenverkehr) und 80iger auch für den Güterverkehr.


Stilllegung und Rückbau:

Pronsfeld-Bleialf-Bahnhof: Stilllegung 1982, Rückbau 1987

Pronsfeld-Neuerburg: Personenverkehr 1965, Güterverkehr 1987 im selben Jahr begann auch der Rückbau. Heute komplett demontiert.

Pronsfeld-Waxweiler: Personenverkehr 1969, Güterverkehr 1989 im selben Jahr erfolgte der Rückbau. Heute komplett demontiert.

Die Bahnhöfe: Pronsfeld, Bleialf-Bahnhof, Üttfeld-Bahnhof, Arzfeld und Waxweiler stehen noch und werden privat genutzt. Der schöne gemauerte Viadukt bei Euscheid ist auch noch zu bewundern.


Auf dem Bahnhofsgelände in Pronsfeld ist ein sehr gut ausgestattetes "Open Air Museum" entstanden. Die Details sind mustergültig aufgebaut. Verständliche Informationstafeln sind aufgestellt, die auch dem

Nichteisenbahner diese Sache verständlich näher bringt. Gratuliere!






 

Bahnhof Pronsfeld

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Tolle Schautafeln



Strecke nach Neuerburg 2007

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Strecke nach Neuerburg 2015 (Lünebach)



Strecke nach Neuerburg 2015 (Euscheid)



Strecke nach Neuerburg 2015 (Üttfeld-Bahnhof)




Eisenbahnbrücke über die Prüm vor Waxweiler (2015)




Bahnhof Waxweiler

Bahnhof Waxweiler 2009
Bahnhof Waxweiler 2009
Lokschuppen
Lokschuppen



Besucher der Seite: Westeifelbahn

00000735